fbpx

Dauerhafte Haarentfernung: Schluss mit Rasierpickel, eingewachsenen Haaren und roten Flecken

Viele von uns kennen das Problem: Nach dem Rasieren, Wachsen oder Epilieren treten unschöne und schmerzende Rasierpickel, eingewachsene Haare und rote Flecken auf. Diese Hautirritationen sind nicht nur unangenehm, sondern auch störend. Durch die gängigen Haarentfernungsmethoden entstehen leicht kleine Mikroverletzungen, die durch Reibung und bakterielle Infektionen noch weiter verstärkt werden und sich entzünden – das Resultat: Rasurbrand und Rasierpickel.

Die gute Nachricht? Die Laserhaarentfernung bietet eine Lösung. Sie zerstört die Haarfollikel, ohne die Haut zu schädigen, und minimiert so das Risiko von Rasierpickeln und eingewachsenen Haaren. Durch die Rasur werden die Haare spitz und scharfkantig, wodurch sie sich leicht unter die Haut bohren. Bei der Laserhaarentfernung reduziert sich der Haarwuchs bereits ein paar Sitzungen dauerhaft, was weniger Hautirritationen bedeutet. Für alle, die eine glatte und gesunde Haut wollen, ist die Laserhaarentfernung eine schonende und effektive Alternative. In diesem Artikel werfen wir einen detaillierten Blick auf diese Technik, ihre Funktionsweise, Vorteile und mögliche Risiken.

Was ist Laserhaarentfernung?

Die Laserhaarentfernung ist eine Methode, bei der gebündelte Lichtstrahlen verwendet werden, um Haare an der Wurzel zu zerstören. Der Laser zielt dabei auf das Pigment Melanin im Haarfollikel, welches das Licht absorbiert und in Hitze umwandelt. Dadurch wird der Haarfollikel geschädigt und das Haarwachstum gehemmt oder vollständig gestoppt.

Im Gegensatz zu anderen Haarentfernungsmethoden bemerkt man bei der Laserhaarentfernung bereits nach wenigen Behandlungen eine dauerhafte Reduktion des Haarwuchses. Der Laser zielt präzise auf die Haare, ohne die umgebende Haut zu schädigen. Außerdem können viele Haare gleichzeitig behandelt werden, was besonders bei größeren Bereichen wie Beinen und Rücken praktisch ist. 

Wie alle Methoden hat auch die Laserhaarentfernung ihre Risiken und Nebenwirkungen. Hautreizungen, Rötungen und Schwellungen treten vereinzelt auf, klingen aber meist schnell wieder ab. In seltenen Fällen kann es zu vorübergehenden Veränderungen der Hautfarbe kommen. Früher kam es vor allem bei dunkler Haut zu Nebenwirkungen wie Verbrennungen und Pigmentveränderungen – dank neuer Technologien ist das aber heutzutage kein Problem mehr.

Die Laserhaarentfernung erfolgt in mehreren Sitzungen, da das Haar verschiedene Wachstumsphasen durchläuft: die Anagen-Phase (Wachstumsphase), die Katagen-Phase (Übergangsphase) und die Telogen-Phase (Ruhephase). Der Laser ist während der Anagen-Phase am effektivsten, weil die Haare aktiv wachsen und die Melaninproduktion am höchsten ist. Durch die verschiedenen Wachstumsphasen sind mehrere Sitzungen notwendig, um alle Haare effektiv zu behandeln. Im Regelfall werden 6 bis 8 Sitzungen im Abstand von 4 bis 6 Wochen empfohlen – das kann jedoch je nach Haut- und Haartyp variieren. Nach Ende einer Behandlungsperiode können bei manchen Menschen jährliche Auffrischungen nötig sein, um nachwachsende Haare zu entfernen.

Funktionsweise der dauerhaften Haarentfernung

Vor der Behandlung wird die Haut gereinigt und rasiert, damit der Laser direkt auf die Haarfollikel zielen kann – die detaillierte Funktionsweise kannst du in diesem Artikel nachlesen. Es ist wichtig, vor der Behandlung direkte Sonneneinstrahlung und Solariumsbesuche zu vermeiden, da gebräunte Haut ein höheres Risiko für Nebenwirkungen birgt. Während der Behandlung wird der Laser über die Haut geführt und gibt Lichtimpulse ab, die die Haarfollikel schädigen. Nach der Sitzung können Rötungen oder Schwellungen auftreten, die jedoch in der Regel innerhalb weniger Stunden abklingen. Sonnenschutzmittel und kühlende Cremes beruhigen und schützen die behandelte Haut.

Wer ist für Laserhaarentfernung geeignet?

Die Effektivität der Laserhaarentfernung hängt stark von Haut- und Haartyp ab. Sie funktioniert am besten bei hellhäutigen Menschen mit dunklen Haaren, da der Kontrast zwischen Haut- und Haarfarbe die Absorption des Lasers verstärkt. Dunkles Haar absorbiert das Laserlicht effizienter, was zu besseren Ergebnissen führt. Menschen mit hellerem Haar (blond, grau oder rot) produzieren weniger Melanin, wodurch die Laserbehandlung weniger effektiv ist. Neue Technologien wie der Nd-Laser, der Diodenlaser oder spezielle IPL-Geräte machen die Behandlung jedoch auch für dunklere Hauttypen sicher und effektiv.

Laserhaarentfernung auch bei dunkler Haut

Der Nd, ein Neodym-dotierter Yttrium-Aluminium-Granat-Laser, arbeitet zum Beispiel im nahen Infrarotbereich und dringt tief in die Haut ein. Diese Technologie ermöglicht auch bei dunkelhäutigen Menschen eine effektive und sichere Haarentfernung, da das Laserlicht weniger von Melanin absorbiert wird, wodurch sich das Risiko von Hautverbrennungen und Pigmentveränderungen minimiert. 

Ein weiterer moderner Laser, der bei allen Hauttypen funktioniert, ist der 4W-Diodenlaser. Die Diodenlaser arbeiten meist im Wellenlängenbereich von 800 bis 810 Nanometern und ermöglichen eine effektive Absorption durch das Melanin im Haarfollikel, während das Risiko von Hautschäden reduziert wird. Bei LaserLabs arbeiten wir mit einem 4W-Diodenlaser mit integrierter Kühlung.

Warum ist die Laserhaarentfernung bei dunklerer Haut schwieriger?

Dunkelhäutige Menschen erleiden leichter Verbrennungen und Pigmentveränderungen durch die Laserhaarentfernung – wobei die neusten Lasergeräte auch bei dunkler Haut ohne Probleme arbeiten. Dunklere Haut enthält mehr Melanin, auf welches die Lasergeräte abzielen. Bei heller Haut produzieren nur die Haare Melanin, wodurch es zu keiner Wechselwirkung mit den Laserstrahlen kommt. Enthält die Haut jedoch sehr viel Melanin, kann das Hautmelanin Komplikationen verursachen. Diese erhöhte Absorption führt leicht zu Überhitzung, Hautverbrennungen und Pigmentveränderungen an der Behandlungsstelle.

Dauerhafte Haarentfernung durch Laser: Ein Fazit

Die Laserhaarentfernung bietet eine effektive Möglichkeit, unerwünschte Haare langfristig zu reduzieren. Obwohl mehrere Sitzungen erforderlich sind und es potenzielle Risiken gibt, überwiegen für viele Menschen die Vorteile. Wer sich für diese Methode interessiert, sollte eine ausführliche Beratung bei einem erfahrenen Dermatologen oder einer spezialisierten Klinik in Anspruch nehmen, um die besten Ergebnisse zu erzielen und mögliche Nebenwirkungen zu minimieren. Wir wünschen euch viel Freude mit euren glatten und haarfreien Hautstellen und freuen uns, falls euch der Weg zu LaserLabs führen sollte!

Jetzt Teilen:

Consent Management Platform von Real Cookie Banner